Du ménage à l’art -

Vom Besen zur Kunst

Un évènement franco-allemand

Freibourg, Sparkasse, 27 avril - 20 mai 2016

Dinkelsbühl, Spitalhof, 14 octobre - 5 novembre 2017

Découvrez Du ménage à l'art en Allemagne

 A la demande de confrères brossiers allemands, l’exposition de la Fédération Française de la Brosserie "Du ménage à l’art" a été invitée à Freiburg (Bade-Wurtemberg) durant l’Interbrush (salon professionnel international), puis à Dinkelsbühl (Bavière).

L’Allemagne possède une industrie brossière importante, la Bavière est un centre ancien de fabrication de pinceaux, le Deutsches Pinsel-und Bürsten Musuem se trouve à Bechhofen.

L’exposition française a intégré des pièces allemandes : brosses de ménage, pinceaux d’art, brosses à peindre, brosses industrielles et brosses d’hygiène. Des différences, liées aux habitudes culturelles et techniques, existent notamment parmi les brosses de ménage et les brosses à peindre.

Y a-t-il des différences entre les brosses françaises et allemandes ?

Des ustensiles de ménage sont emblématiques de ces pays : en France, le balai demi-tête aux extrémités relevées pour protéger les plinthes ; en Allemagne, le balai à armoire (Schrankbesen), longue balayette au bout recourbé. Outre-Rhin, on utilise plutôt les balais droits même si le demi-tête, appelé Wienerwandbesen (balai à murs viennois), existe.

Dans le bâtiment, les peintres français emploient beaucoup les brosses rondes dites pouces car dotées d’un renflement pour poser le pouce. La brosse pouce à rechampir (pointue) est spécifique à la France, elle sert à peindre les petites surfaces dont les moulures, courantes dans l’habitat français (rechampir signifie délimiter des champs.)

En Allemagne, il existe des petits pinceaux plats non usités en France.  Autre différence visible, en France les brosses à peindre sont en soies blanches ou en fibres claires, en Allemagne, de même qu’en Angleterre, on utilise aussi des soies noires alors qu’un peintre français ne les emploierait pas.

L'intégralité des textes et panneaux de l'exposition ont été traduits, pour une présentation au grand public à Freiburg d'abord, puis Dinkelsbûhl.

.

 

Découvrez l'exposition en allemand : Vom Besen zur Kunst

Bürsten, Gegenstände in der Gesellschaft
Ziel der Ausstellung ist es, einen umfassenden lebendigen wie auch pädagogischen Überblick über die Welt der Bürsten aufzuzeigen. Die Bürstenindustrie ist ein aktiver, breit gefächerter Sektor, der hochwertige Gegenstände mit zahlreichen, oft unbekannten Verwendungsmöglichkeiten herstellt. Ohne sich dessen bewusst zu sein, Pinsel und Bürsten sind allgegenwärtig, jedem vertraut, aber oft beinahe unsichtbar. Über fünf Bereiche erstrecken sich ihre Anwendungsgebiete vom Haushalt bis zur Kunst.

Werkstoffe
Eine der Besonderheiten des Bürstenmacherhandwerks besteht in der Verwendung vielfältiger und ungewöhnlicher Werkstoffe: Ob aus Pflanzen warmer Länder, aus Haaren kalter Länder, aus Metallen und Fasern gemäßigter Zonen. Die Verschiedenartigkeit der verwendeten Fasern ermöglicht es, Bürsten für unterschiedlichen Gebrauch herzustellen. Auf die weitere Verarbeitung der Fasern müssen sie sorgfältig vorbereitet werden.

Herstellung
Die Herstellung der Bürsten umfasst die Vorbereitung der Bürstenkörper, das Bohren der Löcher, die Bestückung mit Haaren, Borsten und Fasern, die Endfertigung sowie Kontrolle und Verpackung. Faserbündel werden entweder maschinell in die Löcher eingestanzt und mit einem Stück Draht beziehungsweise einer Metallverankerung befestigt oder aber von Hand mit einem Faden oder Draht schlingenartig eingehakt.

Der Körper: Körperpflegebürsten und Kosmetikpinsel
Die im 19. Jahrhundert entwickelten Bürsten zur Körperpflege leisten ihren Beitrag zu Sauberkeit des Körpers, Gesundheit und Schönheit. Zahnbürsten sind innovationsreich, Haarbürsten hingegen werden weiterhin traditionell produziert. Kosmetikpinsel werden von Kunst-Pinselherstellern produziert, die für die professionelle Kosmetik Branche viele nützliche Dinge entwerfen.

Das Haus: Haushaltsbürsten
In einem Haushalt sind oft mehr als 40 Haushaltsbürsten im Gebrauch. Bei manchen handelt es sich um traditionelle Bürsten (Nagelbürsten, halbköpfige Besen etc.), andere hingegen sind moderner (Kehrschaufel, Mops etc.). Die heutigen Haushaltsbürsten sind praktische, schnelle Arbeitshilfsmittel, welche die Entwicklung der Lebensweise wie auch der Gesellschaft widerspiegeln.

Die Kunst: Künstlerpinsel
Die von Hand gefertigten Feinhaarpinsel zeichnen sich durch die Verwendung feiner Haare oder ähnlicher Fasern aus. Ihre Eigenschaften sind unübertroffen, wenn es darum geht, die Fantasie des Künstlers zu übertragen. Die Vielfalt der Haare in Kombination mit den Durchmessern der Pinsel (Länge, Form des Bündels etc.) ermöglicht es, mehr als 1000 verschiedene Pinselarten zu schaffen. Die Pinsel werden für verschiedene Maltechniken verwendet, in künstlerischen Berufen ebenso wie im Rahmen kreativer Freizeitbeschäftigungen.

Professionelle Reinigung und Hygiene
Spezifische, sehr starke und effiziente große Bürsten und breite Besen, werden für die professionelle Reinigung geschaffen. In Bereichen mit Hygienevorschriften (Lebensmittelherstellung, Krankenhäuser etc.) werden Bürsten aus Materialien, die gegenüber chemischen Stoffen und Desinfektions-Temperaturen widerstandsfähig sind sowie rostfreie Klammerfäden verwendet
Das Baugewerbe: Mal - und Anstreichpinsel
Das Arsenal eines professionellen Malers setzt sich aus traditionellen, soliden, qualitativ hochwertigen Pinseln und Rollern zusammen. Es gibt aber wesentliche Unterschiede zwischen den Werkzeugen eines deutschen und eines französischen Malers. Im DIY-Bereich, wo Frauen immer mehr die Dekorationsarbeiten durchführen, setzen sich immer mehr leichte, praktische, ergonomische und … bunte Werkzeuge durch.

Die Industrie: industriebürsten
Für industrielle oder technische Bürsten gibt es unzählige Verwendungen, sowohl in traditionellen Tätigkeitsfeldern, als auch in zukunftsorientierten Bereichen. Die Bürsten werden Teil der Maschinen, Glied der Produktionskette. Sie erfüllen unerwartete Arbeitsvorgänge wie Transport, Sortieren, Abdichten, Bremsen etc. Bürsten sind in der Lebensmittelherstellung, der Holz- und Metallindustrie, dem Bauwesen, der pharmazeutischen, der nuklearen und der Luftfahrtindustrie etc. im Einsatz.

Design
Mit ihren besonderen Eigenschaften und Farben werden die Bürstenmaterialien zur Inspirationsquelle der Designer. Sie entdecken traditionelle Gegenstände wieder oder schaffen neue ungewöhnliche Artikel: Schmuck, Vasen, Lampen, Büchsen, Messerhalter, Spiegel, etc.

Handwerker
In zahlreichen Handwerksberufen werden spezifische Bürsten als Werkzeuge verwendet: im traditionellen Arbeitsumfeld (Maler, Friseur, Koch, Müller/Bäcker, Kunsttischler, Vergolder etc.), aber auch im moderneren beruflichen Umfeld (Formenbauer, Automechaniker, Heizungsmonteur etc.).

"Du ménage à l’art" -  l'exposition vous dévoile les talents cachés des brosses et pinceaux

En avril 2014, la Fédération Française de la Brosserie célébrait ses 150 ans en présentant une exposition totalement inédite à Paris intitulée « Du ménage à l’art ».

Un patrimoine vivant, méconnu

La brosserie est un secteur d’activité diversifié, produisant en France un objet utile, pérenne, aux applications nombreuses. Les brosses restent paradoxalement connues et méconnues. L’exposition avait donc pour but d’aller à la rencontre du public. Brosses, objets et documents patrimoniaux des brossiers, productions actuelles de tous les secteurs de l’activité brossière étaient au rendez-vous.

De La Capelle dans l'Aisne au Ministère de l’Économie à Bercy, de Fribourg à Dinkelsbühl en Allemagne, la rencontre s’est prolongée. Le capital-sympathie des brosses "made in France" s’est confirmé à chaque étape.

Nous avons conçu l'exposition pour être itinérante dès l’origine. Après une première à Paris, elle a pu ensuite être transportée et remontée plusieurs fois pour être vue par plus de 48.000 visiteurs enthousiastes.

L'exposition "Du Ménage à l'Art" est née d’une aventure collective et de l’implication de tous les adhérents de la Fédération Française de la Brosserie. Son succès est le fruit d’une sélection rigoureuse des objets, opérée par notre commissaire d’expositions, Madame Muriel Rousseau ; et de la scénographie originale et réussie de notre directrice artistique Madame Pauline Ricard-André.

L’exposition a été récompensée par le premier Prix « Coup de cœur du jury » des trophées du Cedap, remis par M. Raymond Soubie en 2014.

En France, comme en Allemagne, le capital sympathie des brosses est immense !

L'exposition-au-ministere-de-l'economie
La Fédération Française de la Brosserie
11 rue de l'Arsenal
75004 Paris
01 48 87 67 77
accueil@ffbrosserie.com